agil führen, entwickeln, produzieren …

Was heißt eigentlich agil und was hat es damit auf sich?

Laut Wirtschaftslexikon hat Agilität folgende Bedeutung: Es ist die Fähigkeit einer Organisation, flexibel, aktiv, anpassungsfähig und mit Initiative in Zeiten des Wandels und Unsicherheit zu agieren. Agilität entstand als Reaktion auf langsame, bürokratische Organisationen, um veränderten Marktbedingungen zu begegnen. Heute bezieht es sich in erster Linie darauf, als Unternehmen kontinuierlich zu lernen und sich als Ganzes weiterzuentwickeln. Für das daily business bedeutet dies, dass man sich nicht auf Erfolg, einem guten Produkt oder Service ausruhen darf… man muss die Trends im Auge haben und Willens sein sich zu verändern.

Dazu gehört Mut!

Die Zyklen der Geschäftsmodelle und Innovationen werden immer kürzer. Wer da nicht mithält, zu schwerfällig ist oder Angst hat, auch eigene Produkte zu kannibalisieren, wird auf längere Sicht nicht wettbewerbsfähig sein können. Apple hat es uns vorgemacht: obwohl der iPod ein absoluter Bestseller war, wurden iPad und iPhone auf den Markt gebracht. Das war mutig!

Heute muss man entweder billiger sein als der stationäre Handel (Bsp. Amazon) oder ein Kundenerlebnis, Lifestyle (Bsp. Starbucks) verkaufen, oder eine Plattform zur Interaktion (Bsp. airbnb) anbieten, um auch noch morgen am Markt eine Rolle zu spielen.

Keine leichte Aufgabe. Denn leider merkt man immer erst zu spät, dass man verschlafen hat…